ROTZi

Jahrgang 00

Volkswagen T4 Syncro Multivan II

Fernreisemobil mit allem Notwendigkeiten um ein autarkes Leben fernab des gewohnten Luxus zu ermöglichen

Umbau

Vorher

Der Innenausbau

Der Wunsch und Traum eines neuen Innenausbau entstand aufgrund mangels Stauraum. Ein erstes Konzept wurde entwickelt, im Vordergrund stehen folgende Vorstellungen:

  • viel Stauraum ohne das bisherige Raumgefühl zu verlieren
  • einfache Zugänglichkeit ohne Umbau zu allen Notwendigkeiten des täglichen Bedarf (Bett oben oder unten, Kühlbox, Kocher, Toilette, Schränke) sollen parallel zugäglich sein und sich nicht gegenseitig behindern bei Verwendung
  • größere Kühlbox
  • fest verbaute Wasseranlage für Frisch- und Abwasser mit Filteranlage für stets verfügbares Trinkwasser
  • Warmwassergewinnung aus vorhandenen Energiequellen
  • mehr Batteriekapazität für längere Standzeiten
  • Solarstrom (bereits installiert)
  • vollständige Aufladung der Bordbatterien auch bei kurzen Fahrstrecken

Nach vielen Recherchen und dem Studieren diverser Fachliteratur enstanden diese Anforderungen - sprich das Lastenheft. Das Pflichtenheft, sprich die Ausführung und Umsetzung stellten uns vor eine größere Herausforderung.

Wo und wie soll der Umbau statt finden? Mietgarage? Auf der Straße in Bad Tölz? In der Garage des Elternhauses von Melanie?
Wir waren uns vorerst nicht einig...entschlossen uns dann jedoch zum Ausbau in der Garage in Nufringen. Gut so - Es war schließlich bereits Weihnachten im Dezember 2014 als wir los legten.
Schon beim Messen der Garageneinfahrtshöhe merkten wir, dass es hier Probleme geben wird. 206 cm ist der Bus hoch und die Einfahrt knapp 195cm. Mit etwas Phantasie hat der Bus dann doch hinein gepasst. Auf 4 alten Stahlfelgen ohne Reifen passte er nun um wenige Millimeter durch die Einfahrt.

Mit zum Teil roher Gewalt wurde der im Jahre 2000 hergestellte T4 Multivan II syncro mit damaliger Topaussttaung von seinem kompletten Innenleben befreit bis auf das nackte Blech der Karosserie.

Die vorherige "Camping light" Ausstattung bestand aus einem Küchenblock mit kleiner Spüle und je 12L Frisch- und Abwassertank , ausziehbare 18L Kompressorkühlbox  sowie einem Butangaskocher welcher seitlich befestigt war.

Ein Aufstelldach, ein Dachschrank sowie die externe Stromversorgung mit 230V wurde bereits kurz nach Kauf des Bus im Jahr 2011 durch die Firma Zilka bei Nürnberg ausgerüstett. Eine Solaranlage mit 100 Wp hat Robert im Frühjahr 2014 verbaut. Durch die Nachrüstung von Aufstelldach und Küchenblock erlangte das Fahrzeug die Zulassung als Wohnmobil. Tisch und Stauraum bestand durch die Multivan Ausstattung bereits. Steuern und Versicherung sind um die Hälfte gesunken.

Zu den Weihnachtsfeiertagen folgten Hohlraumkonservierung mit Fluid Film und Isolierung aller nackten Blechflächen mittels Armaflex. Stets waren wir bereits mittags von den Dämpfen des Kleber und der Hohlraumkonservierung völlig benebelt so dass es keinem Feierabendbier bedarf.

Es gibt unzählige 3D Planungstools für die Erstellung eines Konzept. Wir entschieden uns für die aus unserer Sicht praktikabelste und schnellste Variante: Möbelbau aus Pappe und vorheriger Planung mittels eines Grundriss des Innenraum vom T4. Kleine Papierzuschnitte im Maßstab 1:10 stellten unsere geplanten Einbauten dar und wir konnten sie wie ein Puzzle auf dem Grundriss platzieren und die optimalste Position hierfür finden.

Bereits inspiriert durch den Besuch von der Abenteuer Allrad Messe in Bad Kissingen im Frühling 2014 sowie diverser Caravanmessen stand für uns vor allem fest wie wir es nicht wollen: Kein Baukasten von der Stange aus billigem anmutenden Pressspannplatten mit nicht pistentauglichen Beschlägen und langweiligen oder sinnlos teuren Dekoren.

Diverse Anfragen bei Individualausbauern nach eigenen Wünschen mit oben genannten Anforderungen bewegten sich ab 20.000 € aufwärts.

Wir wurden jedoch fündig bei: www.4x4-Innenausbau.com

Nach einem ersten Besuch des vorallem serviceorintierten und sehr hilfsbereiten Knut Hildebrandt nahe Landshut stand fest - dies ist unsere Lösung.

Herr Hildebrandt hörte zu, gab Robert tausende Tipps, welche Dinge zu beachten und zu bedenken gibt. Kurz darauf folgte unsere Bestellung diverser Grundmaterialien und es konnte losgehen für uns als nicht gelernte Schreiner oder Fachkraft für Fahrzeugumbauten. Das Konzept von 4x4 Innenausbau ist genial. Doch wir bastelten uns nicht nur rechteckige Boxen und Kisten sondern bildeten uns ein, die Möbelstücke der sich nach oben verjüngenden Karosserie des T4 ohne großen Aufwand anpassen zu können. Maximale Raumausnutzung war ja oberstes Gebot. Dies stellte einen enormen Mehraufwand dar - doch es hat sich gelohnt.
Alle Fronten wählten wir aus 7mm Birke Multiplex in RAL 3020 verkehrsrot. Die Zwischenwände, Einlegeböden sowie alle nicht stark belasteten Bereiche aus 7mm  Kunststoff (PP) Hohlkammerplatten von ConPearl in silbergrau/schwarz.

Allle neuen Einbauten für den Innenausbau:

  • 2er Schlaf- Sitzbank ohne Polsterung mit TÜV Zulassung für die Fahrerseite - Zilka Mobile
  • Froli Travelsystem + Viskoschaum für das vorhandene Dachbett von Zilka, dünnere Multiplexdachplatten mit Verstärkungsprofilen für mehr Schlafkomfort im 1.OG
  • Kompressorkühlbox - Waeco CFX 35
  • Kocher - Dometic Origo 3000
  • Toilette - Dometic 972
  • Spülbecken + Einheblmischer - Reimo
  • Warmwasserboiler 6L (Beheizung über Motorkühlwasser und/oder 12V) - Elgena Nautic Compact ME6
  • Druckwasserpumpe - Shurflo Soft Serie Revolution Junior 11,3 L
  • Frischassertank Innenraum 49L, entnehmbar; Unterflur 44 L, beheizbar, von außen zur Reinigung zugänglich - Reimo
  • Abwassertank ca. 28 L (Montage in Seitenwand) - Original T4 California "gebraucht"
  • 2 stufige Wasserfilteranlage - Seagull VI-X-1 mit Vorfilter AquaPolish 5
  • Außendusche warm/kalt mittels Schnellkupplung - Reimo
  • 900W Sinus Wechselrichter 230V - Waeco MSI 912
  • 2x Bord Battterie AGM je 100Ah (unter Fahrer und Beifahrersitz liegend montiert) - Reimo
  • Batteriecomputer 100-S, Anzeigeinstrument VPC Mars, Solarregler MPP 165, Ladebooster VCC 1212-25, 40A Switch, Plus- und Minusverteiler, Tanksensoren - alles von Votronic
  • LED Innenbeleuchtung, Kabel, unzählige Kleinteile - diverse Zubehörhändler

wurden beschafft und warteten auf ihren Einbau in das Gesamtkonzept.

Unser gesamter Jahresurlaub sowie nahezu jedes Wochenende verbrachten wir in und vor der Garage, um sämtliche Arbeiten im, unter und aussen fertig zu stellen.

Das Wetter im November 2015 spielte uns in die Karten, um die letzten Dinge abschließen zu können.

Nach 12 Monaten Umbau:  der Plan ging auf...alles sitzt dort wo es sein sollte und funktioniert nach unseren Vorstellungen.

 

 

 

 

Nachher

Nach oben

 
 

Nach oben

Die Außenarbeiten + weitere Modifizierungen

... ist in Arbeit .. wir sind schließlich im Urlaub ;-)